Frauenwege und Frauenräume

Frauenräume - Seminare

 

Der weibliche Schöpfungsraum

Der weibliche Innenraum - die Gebärmutter -  wurde in vielen Kulturen als weiblicher Schöpfungsraum hoch verehrt und bildreich beschrieben.

In der chinesischen Tradition hießt er "Schützender Palast" oder "himmlischer Palast". Als Schoßraum - Womb - wurde er mit dem Bauch von Großmutter Erde und deren Schöpfungspotenzialität gleichgesetzt. Wir assoziieren Geborgenheit, Schutz, genährt werden und Fülle mit dem weiblichen Schöpfungsraum.

Märchen, Mythen und uralte Symbole wie der Kelch, der Korb, das Füllhorn, der Kessel  verweisen auf diesen Zusammenhang. In "Delphi > Schoß,  Gebärmutter <   dem ältesten Orakel  in Griechenland wurde Mutter Erde unter dem Namen Delphyne  >Schoß der Schöpfung< verehrt." 1.)

Die westliche Kultur und deren Medizin haben die weibliche Schöpfungs- potenzialität, den Zyklus  und die Gebärmutter über Jahrhunderte hinweg abgewertet, "verteufelt" und seit dem 19. Jahrhundert pathologisiert.  2)

Unser Denken und unsere Überzeugungen haben einen großen Einfluss auf unseren Körper, unser seelisches Wohlbefinden und unsere Selbstliebe.

PMenstruellesSyndrom, Wechseljahrbeschwerden oder Probleme mit der Gebärmutter können eine Wurzel in der gesellschaftli­chen und individuellen Abwertung des weiblichen Zyklus und der Organe  haben.

In dem Seminar "der weibliche Schöpfungsraum" machen wir uns auf unseren  Weg;

  • die Sprache unseres Körpers zu verstehen,
  • seine Bedürfnisse zu achten und
  • unsere eigene Autorität wiederzuerlangen.

                  
In der weiblichen Art des Lernens, dem multi-sinnlichen verweben von Geschichten, Malen, Tanzen und Entspannungsübungen suchen wir     einen neuen Zugang zu unserem Innenraum.  
Mit Zeremonien und Ritualen verbinden wir Kopf, Herz und Bauch. 
Frauen vor oder nach einer Gebärmutteroperation sind herzlich eingeladen, in Kontakt mit ihrem Schoßraum  zu gehen.

siehe unter "Termine"
                


 

 

 

Die spirituelle Dimension der Geburtserfahrung

 

Die Fähigkeit zu gebären ist ein wesentlicher Aspekt  der weiblichen Lebenserfahrung. Empfängnis, Schwangerschaft, die Geburt und das Stillen  bilden eine Gesamtheit. Diese stellt eine  "initiatorische Erfahrungen" dar, die den Körper und das Bewusstsein der Frau verändern.
Von der Empfängnis bis zum Stillen erleben wir sinnlich, körperlich die existenziellen Lebensthemen und erspüren manchmal eine Dimension, für die wir keine Sprache (mehr) haben.
Diese uns Frauen transformierenden Erfahrungen sind einer Initiation (Einweihung) gleichzusetzen, die weder in der Gesellschaft noch in der Religion anerkannt wird.
"Doch das, was zu tiefst empfunden, aber niemals artikuliert, mitgeteilt oder im Zusammenhang gesehen wurde, verschwindet leicht aus dem Bewusstsein. Ohne einen Namen oder ein Wort für die Erfahrung ist Erinnerung kaum möglich - doch was unbewusst in uns schlummert, beeinflusst dennoch unseren Körper, unsere Beziehungen und unsere Träume." J.I.Bolen Auf der Suche nach Avalon

Die Themen des Seminars werden sein:

  • weibliche Mysterien, die durch den Körper erfahren werden
  • Dimension der Empfängnis - ich öffne mich -
  • Schwangerschaft - Hingabe - der Angst begegnen
  • Wehen - dem Tod begegnen - Vertrauen ins Leben
  • Geburt - Unterwerfung und Gnade
  • Stillen - das Land wo Milch und Honig fließt - Nut die Himmelskönigin
  • Verwandlung - der Tod der alten Gestalt und das neue Leben

 

 



 

Der Korb mit den

wunderbaren Sachen

Der Korb ist eines der ältesten Alltagsgegenstände und ein sehr altes Symbol. In vielen Kulturen steht er für Weiblichkeit und für den weiblichen Aspekt schlechthin, den Mutterleib.

So versinnbildlicht der Korb Fülle, Wohlstand, Freigebigkeit und Schutz.  Der Hochzeitskorb  3)  ist ein altes indianisches Sakral-Symbol und Heilwerkzeug der Frauen.  Über die Lehren des Horzeitskorbes werden Frauen eingeweiht in weibliche Spiritualität, und in das Wissen, wie sie ihre eigenen Kräfte wahrnehmen und freisetzten können, was es heißt, mit sich selbst eins zu sein. 

 

Von einem Korb, der vom Himmel auf die Erde gebracht wird,  erzählt das afrikanische Märchen „Vom Korb mit den wunderbaren Sachen“.  Hier bringt die Himmelsfrau  einen Korb vom Himmel  mit in ihre Ehe. 

 

Diese Geschichte wird uns durch den Tag begleiten., durch  sie werden wir  angeregt uns Fragen zu stellen; 
Was hat es mit dem Symbol des Korbes auf sich?
Mit wessen Augen schaue ich in "meinen Korb" hinein? 
Was erwarte ich  zu sehen? Was werte ich ab und was schätze ich an mir?
Lasse ich zu, dass jemand meine Schätze übersieht oder abwertet?
 

 Termin siehe Link

 

Das 13. Zimmer

 

 

 

 

 

1.)Das geheime Wissen der Frauen; Barbara G. Walker
2) Pathologisieren: jemanden als krank bezeichnen

3) Die Medizinfrau ; Lynn Andrews

Kontakt

Raichbergstraße 66
72127 Kusterdingen
07071 35887
guwitteborst@gmx.de

Kontaktformular