Frauenwege und Frauenräume

Frauenwege und Frauenräume

 

Warum Frauenwege ?

 

Ich verstehe den weiblichen Lebensweg als einen Entwicklungsweg, der seine Impulse aus unseren leibhaftigen Wurzeln bekommt.

 

Das Bild des Lebensweges ist so überaus erfahrungsreich, vielschichtig und uns sehr vertraut. Innere Landschaften tauchen auf: Gebirge und Wüsten, Flusstäler müssen überwunden werden, Wälder wirken geheimnisvoll und bedrohlich  und saftige Wiesen laden uns ein zum Verweilen oder nähren uns ... ...

Hindernisse stellen sich uns in den Weg und werden zu Herausforderungen an denen wir wachsen oder manchmal zu zerbrechen scheinen... 
Und ohne dass du es merkst, bist du schon mitten drin in deiner Heldingeschichte, gehst deinen  Entwicklungsweg mit unzähligen Begegnungen. "Verirrungen",  manchmal mit und manchmal ohne Karte und Kompass, führen zu neuen Erkenntnissen und Wachstum. Folgst du deiner Intuition, wirst du von einer helfenden Kraft geführt? Wie entscheidest du dich an der Wegkreuzung?

An Wegkreuzungen wartet Hekate, die Große Göttin - die Hüterin der dunklen Höhle und des Inneren des Labyrinths.  Sie verbindet die spirituelle Dimension des Weges und des Raumes und fordert dich auf, eine Wahl zu treffen.

                              " In dunklen mondlosen Nächten
                                  sitze ich mit meinen Hunden
                                            an Kreuzungen ,
                             an denen sich drei Straßen treffen
                                           an Kreuzungen,
                                       die eine Wahl erfordern!
                                  Alle Wege führen zu Kreuzungen
                                und alle scheinen verlockend,
                                   doch du kannst nur einen gehen,
                                      du kannst nur einen wählen;
                                    jede Wahl gebiert ein Ende
                                 und vor jedem Anfang steht ein Ende
                                                an einer Kreuzung.
                                    Welchen Weg wirst  du wählen?
                                         Welchen wirst du gehen?
                                                   Welchen?
                                       Die Wahl liegt zwar bei dir,
                                   doch teile mit mir ein Geheimnis:
                                       die beste Wahl ist,
                                      in die Leere zu gehen,
                           die beste Wahl ist, sterben zu lassen,
                               die beste Wahl ist, frei zu fliegen" 1)
 


      
              

Die Spiral-Bewegung symbolisiert die ewige Wiederkehr des Lebens und die Entwicklungsdynamik des zyklischen sich Ausdehnens.

Die Spirale ist ein universales Muster der Bewegung. Die Wachstumsbewegung von Pflanzen folgt der Spiralbewegung und die DNS aller Lebewesen ist spiralförmig gewunden.Spiralnebel und Galaxien dehnen sich im Kosmos aus.
Als eine der ältesten heiligen Symbole finden wir Windungen und Krümmungen von Spiralen und Schlangen in allen Kulturen.
Wie Kreise, Mondsicheln, Widderhörner, keimende Saaten und Schößlinge sind sie Zeichen der zyklisch-dynamischen Bewegung des Weiblichen. Als Symbolik  der Göttin haben sie vor allem das Mysterium von Geburt, Tod und Erneuerung des Lebens zum Thema.

Viele kultische Tänze wurden und werden als Spirale getanzt.
Der Tanz des Lebens, das Hinein- und wieder Hinausgehen symbolisiert den Lebensweg der Menschen aus der Welt in die Unterwelt und aus der Unterwelt wieder zurück ins LICHT. 

 

In Märchen und Mythen finden wir auch das Thema des weiblichen Initiationsweges. Die Heldin, auf ihrem Weg der persönlichen Entwicklung der Frau, steig hinab bis in die tiefste Nacht, die Leere. Der weibliche Heldinweg führt nach unten und innen und zur Konfrontation mit der dunklen Seite mit dem Tod und der  Wiederauferstehung.2)

Eine besondere spirituelle Erfahrung ist die Initiation durch die mystische Erfahrung des Gebärens. "Nur ein einziges weiteres Mal, bei der Geburt meines Sohnes sechzehn Monate später, erlebte ich diese Initiation noch einmal. Wieder wurde ich zum Teil des weiblichen Mysteriums, und mir wurde etwas enthüllt, das ich eher als Verwirrung empfinde denn als eine Erleuchtung.  Es war wie ein abtauchen in die Dunkelheit, ein sich Auflösen, auf das Offenbarung folgte:" 3)

Diese Reise führt zu einem seelischen Wachstums- und Reifungsprozess an dessen Ende wir auf einer neuen Bewusstseinsebene wieder heraufsteigen.
 

Warum Frauenräume?

Die Geschichte von Frauen und Räumen ist  eine Geschichte des Ausschlusses von Frauen aus sozialen Räumen und der Zuweisung von ganz bestimmten Räumen.
Einen eigenen Raum einnehmen, ihn gestalten, über ihn verfügen und ihn zu definieren, bedeutet für Frauen bis heute noch,  sich diesen Raum/ diese Räume gegen Widerstände vieler Art erkämpfen zu müssen.
 
Für Luisa Francia fängt mit der Frage, was ist der eigene Raum, die Revolution an, die wirkliche, unaufhaltsame Wandlung der Welt.
Und ebenso wie das Thema Frauenwege viele Aspekte beinhaltet, 
sind mit Frauenräume  mehr als nur  Zimmer gemeint..

                                                                                                                                                                        
In vielen Märchen spielt der verborgene, verschlossene und speziell für Frauen verbotene Raum eine zentrale Rolle. Es wird erzählt von Geheimnissen, Gefahren und auch Verheißungen und von der Macht der weiblichen Neugier, die einen neuen Entwicklungsschritt einleitet. 4)
Immer sind es Räume der Einweihung in weibliches Wissen über den Prozess des Lebens über den Tod und die Erneuerung.

Viel tiefgreifender jedoch ist die Beziehung von der Frau  zum Raum, wenn wir uns verdeutlichen, dass der Körper der Frau "bewohnbar" ist. 

Drei Aspekte des weiblichen Körpers sind dem männlichen fremd:
Aspekte, die einen Bezug  zur Zeit, zum Raum und zur Fähigkeit der Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt besitzen.

"Die Berührung mit dem Urgrund, im Fall der Geburt ist nicht nur eine Grenzerfahrung, sondern ein über die Schwelle schreiten und ein Stück ins andere Land gehen, wo wir herkommen und wo wir wieder hingehen." 5)



Wahrnehmung und Bewusstheit sind nur als Zusammenspiel zwischen Körper und Umwelt zu verstehen. Die Gestalt unseres Körpers determiniert die Erfahrungen, die wir mit ihm überhaupt machen können. In den Seminaren möchte ich mit Ihnen erforschen und wahrnehmen, was das für uns Frauen bedeutet.


       

  
     
                                  Jetzt beginnt
                                        die Reise der Heldin
                                            auf dem weiblichen Erfahrungsweg....



 

Ich lade Sie ein, in einer kleinen Gruppe von Frauen, in einem Raum der Aufmerksamkeit und Wertschätzung, sich mit dem weiblichen Wissen unserer Kultur, dem Frauenwissen aus anderen Traditionen und mit Ihrer inneren Weisheit zu verbinden und Ihre Selbstliebe und Selbstachtung zu stärken.


Wir tun dies in der weiblichen Art des Lernen; dem multi-sinnlichen Verweben von Geschichten; mit der Aneignung des Wissens aus unserer Kultur;  mit Energie- und Körperarbeit, Naturbegegnungen, Phantasiereisen, Ritualen und Zeremonien.
So gehen wir in Schönheit und unserer natürlichen Kraft.
Darüber hinaus werden Mythen und Märchen  unsere Wegweiser sein.
Sie zeigen uns,  wie Lebensübergänge über die drei Phasen - symbolischer Tod, Chaos und Erneuerung - gestaltet werden können. Dieser Prozess kann  uns zu  einer neuen Erfahrung- und Bewusstseinsebene führen.
So verbinden wir Kopf, Herz und Körper.


Warum Schwesternschaft?

 

1.) Göttinengeflüster; Amy Sophia Marashinsky

 

 

2.) Mondgöttin Inanna;  Hämmerling Elisabeth

 

3) Auf der suche nach Avalon; Jean Shinoda Bolen 

 

4.) Marienkind,  Grimms Märchen

 

5) Spirituelle Reise zur Gebärmutter; Hanna Strack

 

 

 

 

 

Kontakt

Raichbergstraße 66
72127 Kusterdingen
07071 35887
guwitteborst@gmx.de

Kontaktformular