Frauenwege und Frauenräume

Über mich

 
Geboren wurde ich im Mai 1951.
Nach meiner Schulzeit habe ich einen Beruf erlernt und anschliessend  über den 2. Bildungsweg das Abitur gemacht. In den  wilden 1970er Jahren habe ich in Frankfurt Soziologie, Politik, Erwachsenenbildung und Sozialspychologie studiert.

Seit über 30 Jahren leite und begleite ich Frauengruppen, gestalte Wochenendseminare, halte Vorträge und leite Bildungsveranstaltungen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Bildungsträgern.
Meine Leidenschaft gilt dem weiblichen Erfahrungsweg, den Wechseljahren der Frau und den weisen Jahren.
Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Söhne.
 

Seit 1998 biete ich jedes Jahr ein einwöchiges Seminar in den Schweizer Bergen an. Die"Reise der Wandlungen" verbindet Energie- und Körperarbeit, Rituale, Frauenwissen  und Heil-Übungen mit Wanderungen in der großartigen Gebirgslandschaft von Arosa.

 

Meine Qualifikationen 

Soziologie-Studium, Studium  der Erwachsenenbildung, Sozialpsychologie, Pädagogik und Politik.  Fort- und Weiterbildung in Transaktions-Analyse, Familientherapie, Gruppenleitung, Moderation, Methoden der Selbstwahrnehmung, Imagination, geleitete Phantasiereisen, Tanz und Energiearbeit - Reiki und  Massagetherapie. Weiterbildung in Achtsamkeitsbasierte Stressreduktion - MBSR  -

Healing Touch Student

Ich liebe es zu lernen und meine Erkenntnisse mit anderen zu teilen.



   

 

Meine Quellen für meine Frauenkraft sind vielfältig

Besonders danke ich meinen Lehrerinnen

 

Katarina Witte (meine Mutter)
Christiane Rühl (Offenbach)
Susun Weed, "HeilWeise" (USA)
Julia Onken "Feuerzeichenfrau" (Schweiz)
Angelika Aliti "Macht und Magie" (Östereich)
Dr. Diane Sea Dancer Battung und
Debbie Christal Dream Woman Mast (USA) den
den "13 indigenous Grandmothers" (international) *


und meinen zwölf Schwestern aus der  "Kristall-Mond-Spiegel Schwesternschaft".

Ich bin dankbar der  "Süße Medizin Sonnentanz-Tradition" für ihre Lehren. Denn diese Tradition ehrt das Männlich und das Weibliche

gleichermassen. Die männlich/weibliche Balance ist der Schlüssel für eine gerechte Gesellschaft in Frieden.  "Süße Medizin Sonnentanz-Tradition" ehrt die Magie der Frauen und bekräftigt unsere Fähigkeit zu träumen und in Schönheit zu gehen, für uns selbst, das Leben und die Kinder.

 

Von Frauenwissen und Körben                                              

Die  Bejahung aller weiblichen Lebensphase und die Vorstellung, in jeder etwas Neues und Wichtiges entdecken zu können,  öffnete meinen Blick und mein Herz. Ich glaube, dies war entscheidend dafür, dass ich  auch die Wechseljahre als eine Phase der Kraft, der geistigen Veränderung und der außerordentlichen Bewusstheit erleben konnte. 
Auf einem mehrtägigen Familienseminar mit "Jeux Dramatiques" im Odenwald-Institut, einer Bildungseinrichtung der Karl Kübel Stiftung, entdeckte ich das afrikanische Märchen „Vom Korb mit den wunderbaren Sachen“. Die Geschichte erzählt von der Himmelsfrau, die einen Korb mit in ihre Ehe brachte und ihrem Mann das Versprechen abnahm, dass er nicht in den Korb schaut. Sie verließ die Erde an dem Tag, als ihr Mann in ihrer Abwesenheit  in den Korb schaute, sie auslachte und beschimpfte. Nicht jedoch, wie man zuerst glauben mag, weil er ohne ihre Erlaubnis hinein geschaut hatte, verließ sie ihren Mann......
Die Geschichte hat mich tief berührt und sie hat in meiner Seminararbeit einen wichtigen Platz gefunden. Durch  diese Geschichte können Frauen angeregt werden, sich - erhellende -  Fragen zu stellen, wenn sie in ihren Korb schauen:
Mit wessen Augen schaue ich hinein? 
Was erwarte ich  zu sehen?

Was werte ich ab und was schätze ich an mir?

Lasse ich zu, dass jemand meine Schätze übersieht oder abwertet?

 

In den Seminaren  stelle ich immer wieder beeindruckt fest, mit welcher Freude Frauen die wunderbaren Sachen in ihrem Korb entdecken und zu schätzen lernen.
 
Sensibilisiert für Körbe, wurde ich aufmerksam, als ich kurze Zeit später von einem Seminar zum Hochzeitskorb hörte. Ich erinnerte mich dunkel daran, dass ich bereits vor einigen Jahren in „Die Medizinfrau“ von Lynn Andews, von diesem besonderen weiblichen Kraftsymbol gelesen hatte. 


Magisch angezogen, meldete ich mich kurzfristig für das Seminar

an.

So begegnete ich 1998 Dr. Diane Sea Dancer Battung und Debbie Cristal Women Mast, die die Lehren  des „Sweet Medicin Sundance Path“ 3) verbreiten und in die traditionellen Lehren des Hochzeitskorbes einführten. In dieser Tradition wird der Schoßraum - die Gebärmutter der Frau - als Wiege für die Geburt des weiblichen Selbst in all seinen Facetten geehrt. Die traditionelle Lehre des „Hochzeitskorbes“ hat in frühen Zeiten den Frauen gezeigt, wie sie die eigenen Kräfte wahrnehmen und freisetzen können, was es heißt, mit sich selbst eins zu sein. Denn als Frauen sind wir durch unsere Gebärmutter, dem Gefäss unserer Schöpferkraft, mit den heilenden Energien der Natur verbunden.

 

Mit den Wechseljahren betreten wir den heiligen Raum  der Sich-Wandelnde-Frau. Diese  besondere und lehrreiche Übergangszeit, die  zwischen der Zeit des Blutens  und der weisen Alten liegt, gibt uns die Chance unsere Lebenserfahrungen aus den Jahren des Blutens zu reflektieren, Bilanz zu ziehen und neue Entwürfe zu wagen.  Das Auftreten physischer Signale gilt es achtsam wahrzunehmen und mit neuer Wortwahl darauf zu reagieren, denn unsere Körpererfahrungen sind Geschenke, um zu lernen und zu wachsen. 
So können die Wechseljahre den Frauen Wege zeigen, wie sie Verantwortung übernehmen und in ihre Bestimmer - Kraft gehen können.
In den Seminaren entstehen  Weisheitskreise, in denen Frauen als Schwestern zusammenkommen.  Wir lernen, in unseren Körper wirklich zu hören, gemeinsam Werkzeuge zu finden, um an unser eigenes, an altes und neues Wissen zu gelangen. Hier ist jede Frau  mit ihrer ureigenen Art und ihrem Wissen ein wertvoller Beitrag.

Wege zur Frauenkraft

Ich glaube, es gibt viele verschiedene Wege, die wir gehen können und auf denen wir lernen, wie wir die Wechseljahre zu einer Zeit weiblicher Erkenntnis, Kraft, Verantwortung und Macht gestalten. Eines ist auf diesen Wegen unumgänglich, nämlich unsere Sicht der Wechseljahre um das Frauenwissen und das Wissen aus verschiedenen Kulturen und Traditionen zu erweitern, uns mit einem Wissen zu verbinden das unsere Selbstachtung stärkt.
Ich habe in den vergangene Jahren viele „Weisheitskreise“ von Frauen erlebt und erfahren, wie der Austausch und die gegenseitige Bekräftigung unserer Erfahrungen uns stärkt.
Es ermutigt und begeistert mich, wenn zunehmend Frauen um 50 davon sprechen, dass ihre beste Zeit des Lebens gerade erst begonnen hat, spiegelt es doch auch einen Teil meiner Lebenserfahrung wieder.

 

Was wir gewinnen können

Luisa Francia spricht von den Wechseljahren als eine Initiation in die Macht der Frauen.
Ingrid Riedel entdeckt im  Geheimnis der zweiten Lebenshälfte,  den Ruf,  das ins Leben hereinzuholen, was ich unbedingt noch leben möchte und Abschied zu nehmen von den Wünschen und Träumen, die nicht mehr gelebt werden können. 
Für Lynn Andews ist “die Menopause ein Prozess der Wiedergeburt, aus dem eine Frau mit neuer Verantwortung, neuen Spiegeln und neuer Macht hervorgeht“.
Und nach Angelika Aliti weiß im Grunde jede Frau, dass in ihr Kräfte schlummern, die die Welt verändern können. Einige dieser Frauenkräfte entfalten sich erst spät und setzen große Bewusstheit, Mut und den Willen zur inneren Unabhängigkeit voraus.“
Ich danke ihnen allen, dass sie den Weg vorausgegangen sind und schlage meinen eigenen Weg ein, der mich unter anderem  immer  wieder nach AROSA , in die Bergwelt Graubündens, führt.
Reise der Wandlungen - Wege zur Frauenkraft“, heißt mein Seminar. Fünf Tage in der Bergwelt in Graubünden,  gehen Frauen gemeinsam und doch  jede für sich, die Wege zur Frauenkraft und zu den Kraftplätzen in den Schweizer Alpen: zur Wunschhöhle bei den drei Arven, zum roten Fräuli und zum Urdensee.

 

Der Erfahrungsweg der weisen Alten

Seit ein paar Jahren gehe ich auf dem Weg der Großmutter - der weisen Alten, the Gandmother.  Es ist ein kraftvoller Weg mit neuen Herausforderungen und Freiheiten. 

Unsere Zeit und Gesellschaft braucht die Großmütter.

Großmütter, die uns zeigen, dass alt werden heißt, im Einklang mit der Realität der ablaufenden Lebenszeit zu sein. Das bedeutet, sich dem Kreislauf von Werden und Vergehen anzuvertrauen.  Das bedeutet aber auch,  sich einzumischen, Verantwortung zu übernehmen "für die nächsten sieben Generationen"  und für alle Kinder von Großmutter Erde zu sprechen.

Die Großmutter ist keine biologische Tatsache, sondern eine Haltung und eine bewusste Entscheidung.
Auch wenn wir biologisch (noch) keine Großmutter sind, kann uns

  "the international council  of thirteen indigenous Grandmothers" inspirieren, unsere persönliche Aufgabe in unserem Leben und in dieser Gesellschaft zu finden.

2009 haben haben Frauen in Deutschland den Faden aufgenommen, den 13 Großmütter aus Nord-, Mittel- und Südamerika, aus Afrika und Asien

5 Jahre zuvor zu spinnen begonnen haben. 

"In der alten Tradition Europas hat die Großmutter auf Grund ihrer Lebenserfahrung und ihrer Nähe zum Tod Macht inne. Wir nehmen diese Macht wieder an uns und sprechen das Machtwort. Das Machtwort für eine Welt, in der jede Frau um ihre schöpferische Kraft weiß, und diese für sich selbst und zum Wohle alles Lebens auf der Erde lebt."

Als Rat der Großmütter stellten sie sich 2010 auf dem Göttinnenkongress im Hambacher Schloss das erste Mal der Öffentlichkeit vor und erhoben ihre Stimme.

 

Die Machtworte der Großmütter findest du als Video und als PDF

unter www.ratdergrossmuetter.org

 

 

Was wir auf unserem Weg brauchen, sind diese und andere Geschichten der Kraft, Weisheits- und Heilgeschichten.

 

Frauenkraft entsteht für mich, wenn ich mich mit allen weiblichen  Lebenszyklen verbinde, deren unterschiedliche Energien spüre und die in meinem Lebensweg enthaltenen Lernaufgaben annehme.      

 

 

In meinen Seminaren werden wir gemeinsam altes und neues Frauenwissen austauschen, es gibt Raum für Energie- und Körperarbeit, Phantasiereisen, Entspannungsübungen, Malen und Tanzen und so kreieren wir einen Frauen- Weisheitskreis.

 

* http://www.forthenext7generations.com

 

http://www.grandmotherscouncil.org/

 

http://www.ratdergrossmuetter.org/site/

 

Gudrun  

 


Gudrun Witte-Borst
Soziologin

Kontakt

Raichbergstraße 66
72127 Kusterdingen
07071 35887
guwitteborst@gmx.de

Kontaktformular